Das Gertboard kann vorbestellt werden

Gertboard für den Raspberry Pi

Die von Raspberry Pi Mitentwickler Gert van Loo entwickelte Erweiterungsplatine "Gertboard" ist ab sofort bei Farnell / element14 vorbestellbar. Gert hatte schon vor der Auslieferung des Pi anhand von Alpha-Boards an seiner Erweiterung gearbeitet und diese sukzessive erweitert und verändert. Die aktuellen Spezifikationen sehen so aus:

  • 12 gepufferte Ein-/Ausgänge
  • 3 Tastschalter
  • 6 Open-Collector-Treiber (50V, 0,5A)
  • 48 V, 4A Motor-Steuerung
  • 28 Pin DIL Atmel AVR ATmega Mikrocontroller (Arduino)
  • 2 Kanal 8/10/12 Bit Digital-Analog-Wandler
  • 2 Kanal 10 Bit Analog-Digital-Wandler

Das Gertboard ist damit universell einsetzbar zum messen, steuern und regeln mit dem Raspberry Pi und schützt diesen auch bei Basteleien vor Zerstörung.

Geliefert wird das Gertboard als Kit in Einzelteilen. Dazu gibt es eine Anleitung zum Zusammenbau, ein Handbuch (beides als PDF) und 20 Beispielprogramme, die die Interaktion zwischen Pi und Gertboard und daran angeschlossenen Geräten demonstrieren.

Element14 nimmt ab sofort Vorbestellungen entgegen. Das Gertboard-Kit kostet €37,50 netto zzgl. €7,95 Versandkosten und Mehrwertsteuer, alles in allem also €54,09. Die voraussichtliche Lieferzeit ist aktuell noch nicht bekannt.

Mehr Informationen zum Gertboard:

Tags: 

7 Kommentare

@Alexander Langer

Ich muss das ein wenig richtigstellen. Da das Projekt von mir ist, ich die Schaltung entworfen habe sowie die Treiber geschrieben habe möchte ich mal betonen dass es sich sehr wohl um ein Produkt handelt welches in den Massenmarkt kommen soll.

Es gibt auch Gespräche mit der Raspberry Pi Foundation die dieses Projekt auch nahe verfolgen, und Pläne es möglicherweise über die gleichen Vertriebskanäle zu vertreiben. Vermutlich ist der Time-to-market sogar erheblich kürzer als beim Gertboard wenn sich die Stimmung der ersten Woche halten lässt ;-)

Was peba vorhat weiß ich nicht, da ich die Schaltungen online gestellt habe als open-source kann natürlich jeder das nachbauen, ich bitte aber darum eine Referenz auf das Originalprojekt beizubehalten. Es ist aber nicht wirklich für Selbstbaster gedacht, da wäre das Gertboard viel besser geeignet. Vielmehr will ich damit eine Community ins Leben rufen die Hardware und Software rundherum baut. Ich habe ja auch schon Verbesserungswünsche der Community (wenn man die Blogkommentare und Follower so nennen darf) umgesetzt.

Ich weiß nicht woher du das hast dass es keine API geben soll, meine Blogposts dache ich verdeutlichen dass die Veröffentlichung des Sourcecodes nächste Woche erfolgt. Die Platine ist also voll funktionsfähig, die API wird eigentlich nur noch gepolished, funktionalität ist voll implementiert (auch schon mit einigen Zusatzfunktionen).

Weiters poste ich zwar als Privatperson, dahinter steht meine GmbH die schon seit 10 Jahren in der Automation und Softwareentwicklung tätig ist.

Ich hoffe dies damit geklärt zu haben ;)

Grüße, Daniel Amesberger

Hallo Alexander

Hallo Alexander!

Bezüglich Preis und Zeitrahmen: Den ersten Blogpost zu dem RasPiComm habe ich vor etwas mehr als einer Woche gemacht, daher steht der Zeitplan noch nicht vollständig. Für die Produktion habe ich mehrere Szenarien - ich hoffe dass ich es über Farnell machen kann. Eben Upton hat mir gesagt dass er den Vorschlag machen wird diese Platine bei Farnell aufzunehmen . Er hat aber auch hinzugefügt dass die gerade mit dem Gertboard völlig ausgelastet sind. Ich kann mich darauf also auch nicht verlassen. Nachdem Eben schon von Anfang an in mein Projekt eingeweiht war und auch regelmäßige Updates dazu will und bekommt denke ich allerdings dass die Ankündigung des Gertboards nicht ganz zufällig 3 Tage nach dem RasPiComm Blog gemacht wurde ;-) Eigentlich gibts das Gertboard eigentlich schon recht lange, das Timing war auch "großer Zufall" insbesondere wenn man beachtet dass die Lieferzeiten anzeigen dass sie eigentlich dieses Releasedatum wohl noch nicht länger geplant haben (Lieferzeit 2 Monate). Sie haben also die Produktion also erst begonnen. Wie dem auch sei, das ist deren gutes Recht, und ich sehe diese zwei Platformen nicht als Konkurrenz.
Wenn Farnell nicht klappt dann bestelle ich vermutlich selbst ein 1000er Batch. Dann brauche ich allerdings noch jemanden für die Distribution weltweit. Vor allem wenn man bedenkt dass 80% der Interessenten USA und GB sind. Dazu brauche ich noch einen Reseller mit wenig Aufschlag damit der Preis klappt. Da ich bisher nur im B2B Markt unterwegs war muss ich das erst erarbeiten. Ich bitte hier also noch um Geduld. Mein Ziel war ursprünglich dieses Jahr, nach dem ersten Ansturm an dem die ersten zwei Tage mein wordpress.com Blog hin und wieder in die Knie gegangen ist versuche ich das natürlich vorzuziehen.

Der Preis: Den kann ich erst Endgültig festlegen wenn ich weiß welche Aufschläge mir gemacht werden (Reseller, etc). Ich will das ganze jedenfalls im unteren Bereich halten, ich gehe nicht davon aus dass sich das Projekt selbst finanziell tragen wird. Da werde ich nachhelfen. Ziel wären um die €30-€35, aber bitte nicht darauf festnageln, das ist wie gesagt nur mal ein Ziel. Damit bin ich erheblich unter den üblichen Margen, da muss dann auch Masse her.

Hosting: Unsere neue Firmenseite wird bald an den Start gehen, im Zuge desssen wird es auch ein Community Forum geben, bis dahin läuft alles über menen Blog. Klar wird es auch ein deutsches Forum geben! Ich werde mich bemühen alle offenen Fragen zu beantworten, ich habe auch einen Mitarbeiter der hier Software contributen wird, ich lass mich das also wirklich was kosten ;-)

Es gibt auch eine Vision hinter meiner Idee, das Ding habe ich ja nicht einfach so für mich konzipiert sondern schon mit einem größeren Ziel. Ich würde gerne eine gute Community hochziehen die Code und vielleicht auch Schaltpläne beisteuert um mit dem RasPiComm als Basis alle Automationsaufgaben lösen zu können. Für den RS485 Bus gibt es schon jede Menge Platinen von Relaisplatinen bis zu Motorsteuerungen in jeder Preis und Leistungslage. Durch das Bussystem kann man enorm lange Leitungen verwenden (1200m) um diese Platinen an das RasPiComm anzuschließen, und bis zu 256 davon ansteuern. Für Sensorik gibt es im unteren Preissegment welche über i2c Bus, im oberen mit RS485. Ich hoffe auf YouTube Videos mit Anwendungen (unter RS485 können sich nicht viele was vorstellen, unter einem Schrittmotor der beispielsweise eine Achse bewegt schon), werden natürlich noch selbst was dazu machen sobald ich das irgendwie in mein 100 Wochenstunden Zeitbudget bekomme.

Ich werde auch schon Treiber für eine Open-Source Schrittmotorsteuerung mitliefern, die ist enorm gut (256-Schritt Mikoauflösung und 3-Achs Support) sodass damit sogar selbstbau-CNC Maschinen realisiert werden können. In weiterer Folge will ich diese Steuerungen auch selbst bauen und den Preis nach unten bekommen. Es soll Automation für jedermann werden, durchaus auch mit einem schielenden Auge auf die Industrie, die kommt aber sekundär. Im Grunde denke ich an ein System wie Gadgeteer, allerdings professioneller und leistungsfähiger und trotzdem mit einem niedrigeren Preis.

Aus dem Grund arbeite ich auch bereits an einem RasPiComm Plus, größerer Formfaktor, Fokus auf maximale Funktionalität und schon semiprofessionell angehaucht. Aber das nur vorab ;)

Der schwierigste Teil ist natürlich eine Community hinzubekommen, 10.000 Views für einen Blogpost ist eine Sache, eine Community daraus zu bilden eine andere. Daher bin ich natürlcih über jede Publicity froh die ich bekomen kann, muss aber natürlich auch viel Fokus in den englischsprachigen Raum legen, dort habe ich auch den meisten Enthusiasmus dafür gesehen, dort sehe ich mehr Chancen dass Leute sich auch selbst engagieren, hab leider das Gefühl (und auch schon einige Erfahrungen in der letzten Woche gesammelt) dass der detuschsprachige Raum nicht nur weniger begeisterungsfähig zu sein scheint sondern auch lieber alles schnell, gratis und fertig sehen will.
Nachdem ich allerdings nach ein paar Tagen nach der Vorstellung schon Userfeedbacks aus den Blogkommentaren in die Version 3 eingebaut habe (alles was auf dem Footprint machbar war) ist zumindest schon mal ersichtlich dass es mir erst mit einer Community und dessen Feedback ist.

Die Software steht auch soweit, dazu will ich noch zwei Blogposts schreiben, einen der die Verwendung der API demonstriert und einen der den technischen Aspekt beschreibt. Das ist natürlich eine Menge arbeit, da ich ja auch noch so Geld verdienen muss passiert das dann eher in der Nacht :-)
Der Sourcecode wird dann auf GitHub gehostet werden, ebenso die Libs zum ansprechen externer Hardware und Samples. Wir arbeiten noch daran einen Linux Serial Driver für den RS485 Port zu machen, dann kann man diese Kommunikation sogar ohne API machen sondern einfach auf einen Device Stream. Aber das geht schon bissl viel ins Detail :-)

So, jetzt hast du mal den größten Informationsvorsprung bisher, hoffe das ist hilfreich. Sollst ja auch was vom Urlaub haben :-)

lg, Daniel