Google spendet 15.000 Pis an britische Schulen

Google spendet 15.000 Raspberry Pi an britische Schulen

Zurück zu den Wurzeln heißt es dieser Tage bei der Raspberry Pi Foundation. Angetreten war man um ein günstiges Gerät zu produzieren, mit dem man den rückläufigen Trends in der IT-Bildung an britischen Schulen entgegen steuern wollte. In Zusammenarbeit mit sechs Ausbildungspartner sponsort nun der amerikanische Suchmaschinengigant Google 15.000 Raspberry Pis zu diesem Vorhaben bei.

Googles CEO Eric Schmidt sieht den Raspberry Pi als ideal an um einen Einstieg in die Programmierung zu ermöglichen - ein Zweig der informationstechnischen Bildung, der ganz besonders hinterherhinkt. Die gemeinsame Hoffnung ist es eine neue Generation technikbegeisterter Tüftler und Entwickler heranzuzuziehen, die mit ihrem Können und ihrer Kreativität die Branche beleben und bereichern.

Zeitgleich sorgt Google mit Partner Teach First auch für zusätzliche Ressourcen im Ausbildungsbereich für Lehrkräfte - das altbekannte Teach A Teacher Prinzip.

Tags: 

17 Kommentare

Dein Wunsch ist

Dein Wunsch ist nachvollziehbar, aber wohl kaum umzusetzen. Es sei denn Alex ist ledig, arbeitslos und hat sonst kein Hobby!

Ja wenn das so ist, dann steht die Frage, weshalb es unbedingt diese Forensoftware hier sein muss. Im Moment hat das Forum noch eine so überschaubare Größe, dass ein Umstieg auf eine andere Software einigermaßen erträglich wäre. In PHPBB wäre eine derartige CAPTCHA serienmäßig kostenlos an Bord.

Müssen die Spammer in China erstmal derartige Fragen beantworten:
"Wie nennt man die Einheit der Spannung, die nach dem italienischen Physiker Alessandro Graf von Volta, der dafür 1802 von Napoleon mit einer Goldenen Ehrenmedaillie geehrt wurde, benannt worden ist?"
Dann kannst du mir glauben, die googeln sich in China einen Wolf, wenn sie versuchen, solche Fragen zu beantworten.

 

Pfiffikus,
der in seinen Foren Ruhe hat, seit Interessenten derartige Fragen zu beantworten haben