Spielklassiker Elite von Mitgründer der Pi-Stiftung soll neu aufgelegt werden

Elite: Dangerous

Elite ist einer der Spieleklassiker überhaupt. Mit 100 Credits begann der Spieler ein selbständiges Leben im Weltraum. Man selbst entschied darüber ob man fortan sein Geld legal oder illegal, als Händler, Pirat, Kopfgeldjäger oder Attentäter verdienen wollte. Das Weltall im SPiel umfasste dabei 8 Galaxien mit je 256 Sternsystemen, jedes mit einem Planeten mit eigener Wirtschaft. Erstmals 1984 für den BBC Micro Homecomputer veröffentlicht erschien das Spiel danach für eine Vielzahl von Systemen, darunter auch den C-64, Atari ST, Commodore Amiga, Sinclair ZX und IBM PC. Die Ursprungsversion passte dabei in die 32 KB Hauptspeicher des BBC Micro und dennoch war Elite das erste Spiel mit 3D-Grafik.

Get Adobe Flash player

Die Briten David Braben und Ian Bell programmierten das Original. Braben ist Mitgründer der Raspberry Pi Stiftung und hat seit 1994 mit Frontier Developments seine eigene Spiele-Firma mit aktuell 235 Mitarbeitern in UK und Kanada. Nun ist er auf der Suche nach privaten Investoren für eine neue moderne Version von Elite, "Elite: Dangerous". WIe im Jahr 2012 üblich hat er dafür ein Kickstarter-Projekt gestartet, für das noch weitere 57 Tage lang Einzahlungen von wenigstens £5 möglich sind. Von den angepeilten £1,25 Mio. sind aktuell bereits über 340.000 eingegangen.

Interessant - da ja auch Weihnachten vor der Tür steht - sind die Pakete, die Braben bei Kickstarter anbietet. So kann ein Spender beispielsweise für £500  eine Raumstation im Spiel benennen, für £750 einen Planeten und für £1500 einen Kommandanten. Wer £5000 und mehr zahlt, darf sich auf ein Dinner mit David Braben und den Kernentwicklern in Cambridge freuen, bekommt ein zentrales Sternsystem nach sich benannt und alle weiteren Belohnungen der günstigeren Pakete.

Frontier Developments hat u.a. Spieltitel wie RollerCoaster Tycoon 3, Kinectimals und LostWinds entwickelt und plant Elite: Dangerous bis März 2014 zu veröffentlichen, vorbehaltlich Verschiebungen, falls diese notwendig sein sollten.

Tags: 

2 Kommentare