Wochenrückblick KW 21: Google, QtonPi, Urlaub

Eric Schmidt, Chairman und Gründer von Google

Man merkt am Verkehr (nicht nur) im offiziellen Forum, sondern auch hier und gerade auf Twitter, dass vermehrt Raspberry Pis ihren Weg zu den Bestellern finden. Allein Farnell hat bereits über 40.000 Stück ausgeliefert. So verwundert es auch nicht, dass der Raspberry Pi Tracker bereits die Standorte von mehr als 3000 Pis weltweit anzeigt. Wir erwarten in der heute angebrochenen KW22 die Lieferung unseres ersten Pi, so dass wir uns auch endlich an die Erweiterung des Handbuchs und das Schreiben eines eigenen Reviews machen können - wenn da nur das schöne Wetter nicht wäre, das einen wie magisch aus dem Haus zieht.

Googles Eric Schmidt lobt den Pi

Die Nachricht der Woche aus Sicht des Raspberry Pi Projekts war ganz klar von Google bestimmt. Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender Eric Schmidt besuchte das Wissenschafts-Museum in London um dort eine Rede über die Bedeutung der Forschung für uns zu halten. Die Veranstaltung fand im Rahmen des 100. Geburtstags von Alan Turing statt, zu dessen Ehren über das ganze Jahr verteilt Events stattfinden.

In seiner Rede betonte er welche wichtige Rolle Projekte wie der Raspberry Pi und Arduino dabei spielen können zukünftige Generationen an Wissenschaft und Technik zu interessieren, wenn die Projekte entsprechend gefördert würden. Schmidt kündigte an die britische Teach First Initiative zu unterstützen. In einer zunächst auf drei Jahre angelegten Partnerschaft werden insgesamt 102 Lehrer ausgebildet, die später entsprechend an den Schulen des Landes zum Einsatz kommen sollen. Neben der reinen Fortbildung wird Google die Lehrer mit den Mitteln versorgen ihre Klassen ausstatten zu können. Den Raspberry Pi und Arduino empfahl er ausdrücklich als beispielhafte Geräte, die die Lehrer anschaffen könnten.

Teach First ist übrigens nicht auf den britischen Raum beschränkt. So gibt es mit Teach First Deutschland auch hierzulande ein gemeinnützige Einrichtung, die sich um die Verbesserung der Bildung von benachteiligten Kindern (nicht nur) an sozialen Brennpunkten kümmert.

QtonPi-Projekte warten auf ihre Pis

Ohne großes Tamtam hatte die Raspberry Pi Foundation schon recht früh eine Abmachung mit Nokia getroffen. Nokia nahm der Foundation 400 Pis ab um diese im Rahmen des QtonPi-Projekts an Entwickler weiterzuverteilen um die Entwicklung von Qt5 und darauf basierenden Projekten auf den Pi zu fördern. Die Bewerber um den Pi schauen seither allerdings in die Röhre. Noch hat keiner seinen Pi bekommen und es ist unklar ob Nokia, die Foundation oder womöglich RS oder Farnell hier Sand im Getriebe haben. Selbstredend wächst der Unmut in der Community, da niemand weiß woran er ist und wo es hängt.

Den Entwicklern ist nur zu wünschen, dass sich der Umstand bald klärt und alle ihre Pis enthalten. Dann dürfte recht schnell "Leben in die Bude" eines sehr interessanten und vielseitig nutzbaren Projekts kommen. Immerhin ist QT 5 nicht nur eine grafische Oberfläche für Programme, sondern unterstützt auch die interaktive Entwicklung grafischer Anwendungen bis hin zu 3D-Funktionen.

Die Uptons im Urlaub

Liz und Eben Upton sind diese Woche im Urlaub, es dürfte daher also von offizieller Seite her kaum News geben, da Liz auch größtenteils offline sein wird. Hoffen wir, dass es ihr diesmal besser ergeht als im Januar, wo sie gleich zu Urlaubsbeginn beim Skifahren das Bein zersägt hat und fortan der Urlaub gelaufen war. Auch von dieser Stelle daher einen unfallfreien und erholsamen Urlaub!

 

Tags: