13 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Raspbmc oder XBIAN - was ist besser ?

Hallo zusammen,

was ist für euch die bessere XBMC-Lösung? Raspbmc oder XBIAN?

Gruß

XBian dürfte durch die amrhf

XBian dürfte durch die amrhf-Basis theoretisch etwas mehr Performance bringen, wenn du große Audio-Tonspuren (DTS, DD) downmixen, also z.B. über analog Stereo ausgeben möchtest. Video-Performance tut sich recht wenig, da die GPU in beiden Fällen gleich genutzt wird.

Soweit ich das sehe, scheint Raspbmc allerdings etwas stabiler zu laufen, während bei XBian im 48h Takt neue Versionen rausgehauen werden, die sich beim Test trotdem regelmäßig aufhängen (was schonmal einen Reset provoziert, nach dem je nach SD-Karte die Partition unlesbar ist und neu bespielt werden muss)
Musst bei XBian evtl. in der config.txt die Übertaktung etwas anpassen. Ist von System zu System etwas unteschiedlich, welche Kombination wie stabil läuft und die Default-Einstellung ändert sich ja in jeder Version, versteh's wer will...

 

Meiner Meinung nach sind sie beide noch deutlich zu dick, um sie ernsthaft als Mediencenter nutzen zu können (Performance verglichen mit Hardware-ähnlichen Systemen hängt etwas hinterher), aber das muss ja jeder für sich entscheiden. "Besser" ist hier jetzt immer subjektiv.

stkl schrieb: XBian dürfte

stkl schrieb:
XBian dürfte durch die amrhf-Basis theoretisch etwas mehr Performance bringen, wenn du große Audio-Tonspuren (DTS, DD) downmixen, also z.B. über analog Stereo ausgeben möchtest. Video-Performance tut sich recht wenig, da die GPU in beiden Fällen gleich genutzt wird.

Raspbmc basiert seit RC4 auf Raspbian und ist damit ebenfalls armhf-basiert.

alos bei mir lief Raspbmc

alos bei mir lief Raspbmc langsamer als Xbian. Es stümmt aber, dass Xbian noch regelmäßig abstürzt. Muß mindestens 1x am Tag den Stecker ziehen, hatte dabei aber bisher noch keinen Datenverlust, sodas Xbian sofort wieder bootete. 

Da ich meinen PI zur Zeit nur als reinen Empfänger für Airplay Movies nutze bin ich mit Xbin recht zufrieden.

Shit happens

 

 

Alexander Langer schrieb:
Raspbmc basiert seit RC4 auf Raspbian und ist damit ebenfalls armhf-basiert.

Ups, hatte ich wohl in der RC4-Beschreibung übersehen... Naja, gut zu wissen.

harvey186 schrieb:
Muß mindestens 1x am Tag den Stecker ziehen, hatte dabei aber bisher noch keinen Datenverlust, sodas Xbian sofort wieder bootete.

Das scheint wohl auch etwas Karten-abhängig zu sein, meine ältere SanDisk ist bei nahezu jedem Reset unlesbar (und nicht immer reparabel), unabhängig vom Betriebssystem...

Habe heute mal XBian

Habe heute mal XBian ausprobiert und dieses war defintiv um einiges flüssiger/schneller als Raspbmc.

Finde auch das Feature schön, dass man am anfang die Wahl hat ob man die XMBC Oberfläche gerade benötigt oder nicht.

chillkroete schrieb: dass man

chillkroete schrieb:
dass man am anfang die Wahl hat ob man die XMBC Oberfläche gerade benötigt oder nicht.

Dass dein RPI übertaktet wird oder nicht hast du eben nicht,

in Version bei armfreq=840 , und weicht vom Standard ab und somit ist die Garantie

futsch. Grüße :b

Nicht ganz... Garantie erst

Nicht ganz... Garantie erst futsch, wenn man die Spg. ändert! Freuguenzänderung lässt sich nicht nachweisen, änderung der Spg. schon...

knopers1 schrieb:

knopers1 schrieb:

Nicht ganz... Garantie erst futsch, wenn man die Spg. ändert! Freuguenzänderung lässt sich nicht nachweisen, änderung der Spg. schon...

 

Echt ? , kann ich jetzt nicht glauben, sowas !? Wo steht sowas !?

http://raspberrycenter.de

http://raspberrycenter.de/tags/overclocking

Zitat:

die Erhöhung der Versorgungsspannung (sog. Overvolting) wird vom Broadcom-Chip des Pi erkannt und unauslöschlich intern festgehalten und führt so zum Erlöschen der Gewährleistung.

 

Zitat ende...

 

 

flussotter schrieb: Echt ? ,

flussotter schrieb:
Echt ? , kann ich jetzt nicht glauben, sowas !? Wo steht sowas !?

Stammt von JamesH, einem der Mitentwickler des Pi und Kollegen von Eben bei Broadcom.

Eben, Overclocken ist erlaubt

Eben, Overclocken ist erlaubt, weil sie sagen, dass bevor der CPU/GPU futsch geht, das System eh abschmiert.

Das einzige was die Garantie erlischt ist ein Overvolt wie bereits hier geschrieben.

Richtig. Wie bei eigentlich

Richtig. Wie bei eigentlich allen getakteten Systemen benötigt das System eine gewisse Spannung, um die Frequenz aufrecht zu erhalten. Die Versorgungsspannung ist hier nahe der unteren Grenze gewählt. Ab einer entsprechenden Taktrate (hier etwa 1GHz) kann diese nicht mehr aufrecht erhalten werden, wodurch die Versorgungsspannung einbricht und das System abstürzt. Die durch die höhere Stromaufnahme gesteierge Wärme ist dabei noch nicht so kritisch, dass Schäden zu erwarten sind.

Anders bei vielen Deskop-Systemen, wo die Core-Spannung aus Stabilitätsgründen eher an der oberen Grenze orientiert ist (ist durch BIOS/EFI ja auch meist anpassbar), da hier die Wärme und +/- 1W Leistungsaufnahme nicht primär interessieren. Auch hat der Hersteller der CPU hier selten die Kontrolle darüber, in Welcher Umgebung diese eingesetzt wird, anders als beim SoC, wo alles aus einem Haus kommt. Deshalb kann man das System ohne Spannungsanpassung teilweise so hoch takten, dass die Herstellerseitige Kühlung nicht mehr ausreicht. Diese Gefahr besteht beim RPi kaum, solange man ihn nicht im Ofen einbaut (was wiederum außerhalb des Betriebstemperaturbereiches liegen dürfte)