Debian 6 "Squeeze" Grundinstallation

Voraussetzungen

  • ihr habt das Debian 6 "Squeeze" Image auf eurer SD-Karte aufgespielt
  • die SD-Karte ist eingesteckt
  • alle notwendigen Geräte (Maus, Tastatur, Monitor) sind angeschlossen
  • auch das Netzwerkkabel ist eingesteckt und euer Router vergibt automatisch per DHCP notwendige Adressen (das ist die Standardeinstellung praktisch aller Router)

Geprüft mit

  • Debian 6 "Squeeze" Image für den Pi vom 19.04.2012

 

  1. Der erste Login
    1. Schaltet den Monitor und ggf. das Netzteil des USB-Hubs (wenn verwendet) ein.
    2. Startet den Pi, indem ihr ihn mit Strom versorgt.
    3. Wenn das System soweit mit dem Hochfahren fertig ist, müsst ihr erst Benutzernamen pi und dann das zugehörige Passwort raspberry eingeben und direkt dahinter ohne Leerzeichen RETURN (auch ENTER genannt) drücken.
      Bedenkt, im Auslieferungszustand geht das System von einer englischen Tastatur aus. Y und Z sind hier im Vergleich zum deutschen Tastatur-Layout vertauscht. Ihr müsst also statt raspberry tatsächlich raspberrz eintippen. Eure Passworteingabe erfolgt blind, ihr sehr also nicht was ihr tippt und es erscheinen auch keine Platzhalter á la "*****", wie ihr sie vllt. vom Online-Banking oder ähnlichem kennt. Lasst euch davon nicht irritieren.
  2. Erstmal updaten
    1. Gebt sudo apt-get update ein. Kommandoeingaben schließt ihr immer mit RETURN ab, um den Befehl ausführen zu lassen.
      Das System aktualisiert nun seine Datenbank mit verfügbaren Paketen für das System aus dem Internet.
    2. Gebt sudo apt-get upgrade ein. Die Rückfrage "Do you want to continue [Y/n]?" bestätigt ihr einfach mit RETURN. Da "Y" vorausgewählt ist (man sieht es daran, dass es groß geschrieben ist), wird nun der Downloadvorgang gestartet. Der Pi ist nun eine Weile damit beschäftigt die installierten Pakete mit den aktuellsten Versionen aus dem Internet zu ersetzen.
  3. Deutsche Texte
    Dies sorgt dafür, dass das System die hinterlegten Texte bald (etwas Geduld ;-) ) in Deutsch ausgibt.
    1. Gebt sudo dpkg-reconfigure locales ein.
    2. Navigiert mit den Pfeiltasten. Wählt "en_GB.UTF-8" mit der Leertaste ab und "de_DE@UTF-8" mit der Leertaste aus. Drückt RETURN um automatisch mit <Ok> zu bestätigen und in den nächsten Dialog zu gelangen.
    3. In der folgenden Rückfrage die Auswahl per mit der Pfeiltaste von "None" auf "de_DE@UTF-8" setzen und mit  RETURN bestätigen.
  4. Das Tastatur-Layout umstellen
    Auf einer deutschen Tastatur mit britischem Layout zu tippen ist sehr nervig, weil man keine Sonderzeichen findet. Das stellen wir nun um.
    1. Gebt sudo dpkg-reconfigure keyboard-configuration ein.
    2. Für eine gewöhnliche deutsche Tastatur kann die Voreinstellung "Generic 105-key (Intl) PC" einfach übernommen werden (mit RETURN bestätigen).
    3. Im nächsten Dialog mit der Pfeiltaste heruntergehen auf "Other" gehen und RETURN drücken.
    4. Im dritten Dialog von "United Kingdom" per Pfeiltaste hochgehen bis "Germany" hervorgehoben ist. Nun RETURN drücken.
    5. Im folgenden Dialog passt in der Regel das Auswählen von "Germany" (ohne alles) und - ihr ahnt es schon - ihr drückt RETURN.
    6. Nun wählen wir nochmal "Germany" (ist vorausgewählt) und gehen wieder mit RETURN weiter.
    7. Die Frage nach der taste für die AltGr-Funktion beantworten wir, indem wir nichts weiter tun, als per RETURN weiterzugehen ("The default for the keyboard layout" ist vorausgewählt).
    8. Im nächsten Dialog gehen wir auch einfach mit RETURN durch ("No compose key" ist ausgewählt).
    9. Nun werden wir gefragt ob "Control-Alt-Backspace" (der von Windows bekannte sog. "Affengriff" aus Strg-Alt-Entf) den X Server beenden soll, wenn dieser läuft. Das kann nützlich sein, wenn er sich mal aufgehängt hat, darum wechseln wir mit TAB oder den Pfeiltasten auf <Yes> und gehen wir mit RETURN weiter.
  5. Die Zeitzone einstellen
    Wir sind ja hier nicht auf der Insel.. ;-)
    1. Gebt sudo dpkg-reconfigure tzdata ein.
    2. "Europe" mit RETURN bestätigen.
    3. Von "London" auf "Berlin" umstellen.
  6. Neu starten
    Ein Linux-System muss nicht wie Windows für jede Änderung neu gestartet werden. Das jetzt ist aber eine Ausnahme und darum...
    1. ... gebt ihr sudo reboot ein, um das System neu zu starten.
      Das System wird nun, nach dem Neustart, die Zeichen annehmen, die ihr wie gewohnt auf der deutschen Tastatur tippt (nun also als Passwort beim Login wirklich raspberry eingeben). Textausgaben von Debian-Paketen werden nun auf Deutsch sein und die Zeit stimmt auch.
  7. Firmware und Kernel updaten
    Das Debian 6 Image für den Pi hatte noch keine automatische Möglichkeit den Kernel und die Firmware zu updaten. Pfiffige und engagierte User haben abgeholfen und ein Skript dafür entwickelt. Das installieren wir nun und nutzen es. Da dabei ein paar Sonderzeichen eingegeben werden, machen wir es jetzt erst, wo ihr sie auf der Tatstaur auch an gewohnter Stelle findet :-)
    Macht dazu einfach der Reihe nach folgende Eingaben:
    1. sudo apt-get install ca-certificates
    2. sudo apt-get install git-core
    3. sudo wget http://goo.gl/1BOfJ -O /usr/bin/rpi-update
    4. sudo chmod +x /usr/bin/rpi-update
    5. sudo rpi-update
    6. sudo ldconfig
    7. sudo rpi-update
    8. sudo reboot

Ihr habt nun ein eingedeutschtes System auf aktuellem Stand. Es emfpiehlt sich rpi-update, apt-get update und apt-get upgrade (jeweils mit einem sudo davor) alle paar Tage mal laufen zu lassen, gerade auch wenn ihr neue Sachen installiert und diese Update-Routinen an dem Tag noch nicht habt laufen lassen. Sollte das Skript rpi-update ein Update parat haben, rebootet den Pi danach mit reboot. Da das Skript nicht offiziell zur Distribution gehört sind dessen Ausgaben übrigens nur auf Englisch.

Tags: 

17 Kommentare

Bild des Benutzers daVirus

öhm ich glaub da müssen noch

öhm ich glaub da müssen noch die binutils mit installiert werden

command -v readelf &gt;/dev/null 2&gt;&amp;1 || {
        echo &quot;This tool requires you have readelf installed, please install it first&quot;
        echo &quot;In Debian, try: sudo apt-get install binutils&quot;
        echo &quot;In Arch, try: pacman -S binutils&quot;
        exit 1
}

@ Alexander Langer

Alexander Langer

Hallo, mein Pi ist endlich auch angekommen. Natürlich gleich die erste Frage

in der Anleitung bei Firmware und Kernel updaten ist die Zeile c für mich unverständlich.

In der original Anleitung oben, wird diese Zeile bei mir als Link angezeigt und zwischen  1BOfJ und -O sieht man bei mir ein Symbol wie ein Pfeil nach oben.

Soll ich die Zeile so übernehmen wie ich sie hier eingefügt habe ??

sudo wget http://goo.gl/1BOfJ -O /usr/bin/rpi-update

oder gehört dieser Pfeil auch dazu ?

Gruß

ich habe zwar raspberry OS

ich habe zwar raspberry OS drauf, aber ich möchte Debian draufmachen... wie ich gelesen habe ist Debian das beste für PI... oder was empfehlst du mir ??

PS: Ich möchte meinen PI als Stream-Empfänger benutzen. Deshalb meine Suche nach einem guten Mediaplayer, der auch mms abspielen sollte.

Gruss

Steht zumindest Raspberry pi

Steht zumindest Raspberry pi OS auf der Etikette :-)

Deine Bemerkung in der obigen Antwort hat mich irritiert...

"Diese Anleitung bezieht sich allerdings auf Debian 6 (Squeeze). Bist du sicher, dass du da das auf deinem Pi installiert hast / verwenden willst?"

Also wenn Raspbian ein aktuelles Debian ist, müsste ja deine Anleitung dazu auch passen !?? oder nicht ??

Oder gibt es auch Unterschiede zwischen den Debians ???

Abgesehen davon, daß es verschiedene Plattformen gibt, müsste ja die Sprache das selbe sein oder nicht ??

Fragen über Fragen :-)

Gruß

Welches OS wird von Werk aus

Welches OS wird von Werk aus geliefert.

Hallo, seit dem ich meinen PI habe versuche ich einigermaßen durchzublicken. Allerdings weiß ich immer noch nicht was ich für ein Image drauf habe. Oben schrieb @Alexander Langer, daß ich höchswahrscheinlich Raspian drauf habe, wenn ich aber nach Grundinstallation mit raspi-config vorgehe, nimmt der PI die befehle nicht an. "Kommando nicht gefunden". Mit der anleitung "Debian 6 "Squeeze" Grundinstallation" konnte ich wenigstens Tastatur, Sprache und Datum Änderungen vornehmen.

Ich habe bestimmt wieder einen Denkfehler. Für einen Tip wäre ich sehr dankbar.

Ah übrigens... unter "Welches Betriebssystem läuft auf dem Raspberry Pi?" steht folgendes:

Anbei eine kleine Liste von Betriebssystemen für den Pi:

  1. Unix-artige Systeme, u.a.
    • Android 4 "Ice Cream Sandwich"
    • Arch Linux ARM
    • Bodhi Linux
    • Debian ARM (Linux)
    • Fedora Remix (Linux)
    • Firefox OS (Linux-basiert)
    • Gentoo (Linux)
    • Meego MER (Linux-basiert)
    • OpenELEC (Linux-basiert)
    • Puppy (Linux)
    • QtonPi (Linux)
    • Raspbian (Linux)
    • Raspbmc (Linux-basiert)
    • XBMC (Linux-basiert)

ist XBMC jetzt auch ein Betriebssystem ???

Fragen über Fragen :-)

Gruß

Problem mit rpi-update

Hallo,

vielen Dank erstmal für die gute Erklärung der 'ersten Schritte', die ich auch soweit erfolgreich anwenden konnte (besonders das QWERTZ Tastaturlayout ist sehr hilfreich ;-) ).

Das einzige, was ich nicht hinbekomme, ist beim Firmware und Kernal update (7.) der Punkt c) sudo rpi-update.

Ich erhalte hier nur ein '1: Sytax error: redirection unexpected'

Alle Befehle davor scheinen funktioniert zu haben.

Kann mir eventuell jemand helfen bzw. erklären, was es mit dem Fehler aufsich hat?

Danke, macurb