Overclocking: Den Raspberry Pi übertakten

Als Overclocking bezeichnet man im Jargon das Übertakten eines Geräts (z.B. Prozessor, RAM, Grafikprozessor), d.h. es mit einer höheren Taktfrequenz zu betreiben, als das Gerät spezifiziert ist. Auch die Komponenten des Raspberry Pi können übertaktet werden, d.h. der ARM-Core kann mit mehr als 700 MHz, der Videocore IV mit mehr als 250 MHz und der RAM mit mehr als 400 MHz betrieben werden. Wieviel, das hängt auch individuell vom jeweils vorliegenden Exemplar ab. Ab einem gewissen Maß ist zudem auch die Erhöhung der Versorgungsspannung (sog. Overvolting) notwendig. Dies wird vom Broadcom-Chip des Pi erkannt und unauslöschlich intern festgehalten und führt so zum Erlöschen der Gewährleistung.

Taktfrequenzen und Spannungen können während des Bootens über die Konfigurationsdatei config.txt geändert werden.

Weitere Informationen:

RSS - Overclocking abonnieren